Forschungsgruppe-NET - Hochschule Offenburg

Anlagen

Intelligente Mikronetze - dezentrale Bestandteile eines Smart Grid

Die Einbindung der Energieinsel in die Forschungsarbeit und Lehre an der Hochschule Offenburg erfolgte durch die Forschungsgruppe net (fgnet) überwiegend im Rahmen von Lehrveranstaltungen und Laborversuchen. Studienarbeiten und Abschlussarbeiten mit Aufgabenstellungen zur Solarstromgewinnung im Gebäudebereich und Smart Grids sorgten für die Weiterentwicklung, die Untersuchung des Betriebsverhaltens und den Ausbau weiterer Funktionen. In 2010 wurde beispielsweise ein Lernbereich für Studierende im Rahmen einer Studienarbeit aufgewertet. Die Beleuchtung und Stromversorgung von Notebookarbeitsplätzen wurde neu konzipiert und anschließend als Bachelorarbeit im Hochschulstudiengang Mechatronik umgesetzt. Die Programmierung der Raumautomation, die Visualisierung und die Bedienoberfläche zur Einstellung der Arbeitsplatzausleuchtung in der Lernecke waren Kernelemente dieser Abschlussarbeit.

Im Rahmen der INES-Aktivitäten wird diese Lernumgebung im als Demonstrationssystem für F&E-Arbeiten weiter ausgebaut. Neben dem Wechselstromnetz der Energieinsel am Hauptcampus der Hochschule Offenburg entsteht am Standort Campus Nord/INES ein komplexes dreiphasig ausgelegtes Laborenergienetz als INES Smart Grid (ISG), das vorwiegend aus erneuerbaren Energiequellen gespeist wird. Unter anderem sorgen ein 5,5 kW Windgenerator und drei Photovoltaikgeneratoren mit je 2,16 kW Peakleistung für einen bedeutenden Beitrag aus Erneuerbaren, der entweder direkt zur Versorgung von Verbrauchern dient oder zwischengespeichert wird. Für die Zwischenspeicherung der Energie wird eine stationäre Bleisäure-Batterie geladen, Wasser über einen Elektrolyseur in die Elemente Wasserstoff und Sauerstoff getrennt oder der Li-Ionen-Akku eines E-Mobils „betankt“.