Forschungsgruppe-NET - Hochschule Offenburg

Solarthermie

Messergebnisse

Die im Folgenden beschriebenen Messgrößen werden ca. alle 2 Sekunden vom Datenerfassungsgerät (HWH Systemtechnik, Datalog 32) erfasst und als 5-Minuten-Mittelwerte oder -Summen abgespeichert. Kürzere Speicherintervalle sind möglich und werden zur Kontrolle des dynamischen Anlagenverhaltens über begrenzte Zeiträume durchgeführt (z.B. im Probebetrieb nach Fertigstellung der Anlage). Bei den meisten Messwerten werden zusätzlich die Maximum- und/oder Minimumwerte innerhalb des Speicherintervalls aufgezeichnet. Diese geben zusätzliche Informationen zum Anlagenverhalten. Durch Kontrolle der Maximal- und/oder Minimalwerte lassen sich Messfehler durch z.B. fehlerhafte Messsensoren feststellen, wodurch letztendlich fehlerhafte Mittelwerte erkannt werden können.

Intensivmessbetrieb

Im Zuge des Solarthermie-Programms ist eine Intensivmessphase von zwei Jahren vorgesehen. Dabei werden Systemwerte intensiv überwacht und ausgewertet. Das Ziel dieses Detailmonitorings ist es, zum einen, den Anlagenbetrieb zu optimieren und die Systemeffizienz zu steigern, zum anderen, die Herstellervorgaben in Bezug auf den Energieertrag zu überprüfen.

Die folgenden Diagramme und Pdf-Dokumente zeigen die wichtigsten Messergebnisse der ersten  beiden Messjahre der solaren Nahwärmeversorgung Holzgerlingen. Dazu zählen unter anderem die Nutzenergie, der solare Deckungsanteil, der Systemnutzungsgrad und der Kollektornutzungsgrad.

Spezifische Tagesmittelwerte (aus Wochensummen) der Strahlungs- und Nutzenergie und Wochenmittelwerte des Systemnutzungsgrades

Systemnutzungsgrad

Im 1. Messjahr wurden von der Gesamtstrahlung auf die Absorberfläche des Kollektorfeldes (EITK) von 352.997 kWh bzw. 1.419 kWh/m² insgesamt 84.033 kWh über den Beladewärmeübertrager vom Kollektorkreis an den Pufferspeicher-Beladekreis abgegeben (QSP). Die Energiedifferenz zwischen EITK und QSP wurde an den Kollektoren reflektiert oder als thermische Verluste an die Umgebung abgegeben. Prozentual wurde von der eingestrahlten Energie 23,8 % (Systemnutzungsgrad) vom Beladekreis in die Solarspeicher geladen.

Das nebenstehende Bild zeigt die spezifischen Tagesmittelwerte aus den Wochensummen der Strahlungs- und Nutzenergie sowie den Systemnutzungsgrad. Man sieht, dass der Solarertrag mit Zu- und Abnahme der Einstrahlung steigt und fällt. Ende November und Anfang Dezember fällt der Systemnutzungsgrad auf 0 % da die Solaranlage in diesem Zeitraum wegen einer Störung außer Betrieb war.

Wochensummen der Nutzenergie aus dem Solarsystem, Gesamtenergie für das Nahwär-menetz und Wochenmittelwerte des solaren Deckungsanteils bezogen auf die Energie für den Gesamtverbrauch

Wärmeverbrauch und Deckungsanteil

Im nebenstehenden Bild ist der Verlauf des solaren Deckungsanteils bezogen auf den Energiebedarf für die Nahwärmenetze dargestellt. Als Balken aufgetragen sind die Wochensummen Nutzenergie aus dem Solarsystem und der jeweils entsprechende Energiebedarf für das Nahwärmenetz. Gemittelt über das gesamte Jahr lag der solare Deckungsanteil am Gesamtwärmeverbrauch bei 9,5 %.

 

 

 

 

Weitere Informationen und Anlagen

Die folgenden Pdf-Dokumente geben weitere Informationen zu der Energiegarantie in den jeweiligen Messjahren.