Forschungsgruppe-NET - Hochschule Offenburg

Solarthermie

Familienheim Freiburg, Wilmersdorfer Straße 3 und 5

Die Wohnanlage Wilmersdorfer Str. in Freiburg wird von der Familienheim Freiburg Baugenossenschaft e.G. verwaltet. Die Wohnanlage besteht aus 14 Gebäuden mit insgesamt 257 Wohnungen mit ungefähr 600 Bewohnern. Die Gebäude wurden 1970 erbaut und ein Großteil davon von 1992 bis 1996 saniert (Wärmedämmmaßnahmen, Fassadenerneuerung). Die beiden 8-geschossigen Gebäude der Wilmersdorfer Str. 3 und 5 wurden von 1999 - 2001 saniert. Dabei wurde neben einer Wärmedämmung der Fassaden und der Vollverglasung der bestehenden Balkone eine Aufstockung des bestehenden Flachdachs um ein Geschoss (Attika) durchgeführt. 

Eine weitere Sanierungsmaßnahme war die Erneuerung der gesamten Heizzentrale, die im Gebäude Wilmersdorfer Str. 3 untergebracht ist. Von dort werden sämtliche Gebäude der Wohnanlage über ein unterirdisches 4-Leiter-Rohrnetz mit Trink-Warmwasser und Heizungswasser versorgt. Die konventionelle Wärmeerzeugung erfolgt hier über zwei Ölheizkessel (ein NT-Kessel mit 895 kW und ein Brennwertkessel mit 800 kW).

Zur Nutzung der Solarenergie wurden zwei neue Pufferspeicher mit jeweils 4.500 Litern Inhalt aufgestellt. Die bestehenden zwei Trinkwasserspeicher mit je 4.500 Liter (Baujahr 1970) wurden durch zwei neue Trinkwasserspeicher mit jeweils 2.000 Litern Inhalt ersetzt.

Die neuen Flachdächer der beiden Gebäude wurden mit gefalztem Kupferblech verkleidet. Zuvor mussten an der Betondecke spezielle Stahlhalterungen für die Befestigung der Kollektoraufständerung montiert werden. Die Kollektoren sind exakt nach Süden ausgerichtet und mussten aus Platzgründen auf beide 28 m hohe Gebäudedächer verteilt werden. Das Teilfeld auf Gebäude der Nr. 5 ist über eine erdverlegte Fernleitung an die Heizzentrale angeschlossen, in der die gesamte übrige Solartechnik (Speicher, Wärmetauscher, Pumpen, Regelung) untergebracht ist.

Hauptgründe für die  Auswahl der Wohngebäude Wilmersdorfer Str. für Solarthermie-2000 waren die Sanierung der konventionellen Haustechnik (Heizzentrale), die Sanierung der Gebäude mit dem damit verbundenem verbesserten Wärmeschutz, der ansprechende und gepflegte Gesamteindruck der gesamten Wohnanlage und letztlich die hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Wärmegestehungskosten unter 0,25 DM/kWh liegen. Die Erwartung, dass der geforderte Wärmepreis nicht überschritten wird, gründet einerseits auf der guten klimatischen Lage von Freiburg und andererseits auf den baulichen Bedingungen: Südausrichtung der Kollektoren, ausreichend Dachfläche vorhanden, kompakte Unterbringung der Solartechnik in der Heizzentrale, Installation der Solaranlage im Zuge der Sanierung der Heizzentrale. Dieses ermöglichte eine recht kostengünstige Installation der Solaranlage.

Eine Besonderheit an der Solaranlage der Wohngebäude Wilmersdorfer Str. ist die Umsetzung der Anzeigetafel. An jeder ST-2000 Solaranlage wurde zu Demonstrations- und Werbezwecken eine Anzeigetafel (ca. 1,40 x 0,90 m) angebracht. Auf dieser Anzeigetafel sind üblicherweise ein vereinfachtes Solaranlagen-Funktionsschema und einige Momentanwerte wie z. B. Temperaturen, Einstrahlung und Solarertragsleistung dargestellt. Aus zahlreichen Gesprächen mit den Betrachtern der Anzeigetafeln wurde ersichtlich, dass die technische Darstellung des Anlagenschemas mit Wärmetauschern und getrennten Systemkreisen von vielen nicht verstanden wird und die angezeigten Werte nicht aussagekräftig sind.

Bei der Solaranlage in der Wilmersdorfer Str. Freiburg wurde deshalb versucht, die Darstellung des Anlagenschemas auf ein Minimum zu reduzieren und Werte darzustellen, die für Laien verständlich sind. Die dargestellten Momentanwerte werden über eine Funkstrecke von ca. 300 m entfernten Solaranlagenstandort an die Anzeigetafel übertragen. Dort werden die Werte direkt angezeigt oder in einem in der Tafel integrierten Programm aufsummiert und integriert. Dadurch ist es möglich, Energie- und Verbrauchssummen sowie Einsparungen an Heizöl und CO2-Reduzierung anzuzeigen.

Projektbeteiligte

Betreiber

Familienheim Freiburg
Baugenossenschaft e.G.
Gaußstraße 5
79114 Freiburg
Werner Eickhoff (Geschäftsführer)
Telefon 0761/88887-0
www.familienheim-freiburg.de

Objektanschrift

Wilmersdorfer Straße 3 und 5
79114 Freiburg

Planung

Andreas Geiser Planungsbüro für Haustechnik
Untergarten 28
77966 Kappel-Grafenhausen
Telefon 07822/76122
Fax 07822/866602

Installation

Firma Wagner & Co Solartechnik
Zimmermannstr. 12
35091 Cölbe
Telefon 06421/8007-0
Fax 06421/8007-22
www.wagner-solar.com

toTopnach oben

Fördermittelgeber

Projektträger Jülich im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Außenstelle Berlin
Breite Straße 3
10178 Berlin
Dr. Peter Donat
Telefon 030/20199-427
www.fz-juelich.de/ptj

Wissenschaftlich-technische Begleitung

Hochschule Offenburg
Badstraße 24
77652 Offenburg
Prof. Elmar Bollin
Dipl.-Ing. (FH) Klaus Huber
Telefon 0781/205-294
fgnet.fh-offenburg.de

Programmbegleitung

ZfS Rationelle Energietechnik GmbH
Verbindungsstraße 19
40723 Hilden
Dr. Felix Peuser
Dipl.-Ing. Reiner Croy
Telefon 02103/2444-0
www.zfs-energietechnik.de